Abicalypse – Dawn of the Dead

….hiess es heute morgen im „Hinterhof“ der GFS, als die letzten verbliebenen Untoten sich aus den Ecken hervorbegaben, in denen sie sich während der Nacht verkrochen hatten. ;) Nach einem anregenden Frühstück, gesponsort vom unersetzlichen Hausmeister, bestehend aus Brötchen und Wurst und Käse und Marmelade und Nutella und was-weiss-ich-noch-alles – und, natürlich Kaffee – ging es dann an die Verkündung der entscheidenden Ergebnisse – ich hab sogar noch ne 2 vorm Komma, nämlich 2,9 :) Allerdings ist das bei mir erst noch vorläufig, da noch die Note der Besonderen Lernleistung dazu kommt. Je nachdem, wie das ausfällt, ist noch bis zu 2,5 drin :)
Man wird sehen – aber auch so bin ich schon höchst zufrieden, mehr als ich erwartet hab :)

Abicalypse – Das vierte Siegel ist gebrochen ;)

Episode IV – Die üblichen Verdächtigen

Nun habe ich gestern doch glatt auch noch das vierte Hindernis umgangen, indem ich dem witzlosen Wilfried lustige Geschichten in Geschichte erzählt habe. Das hat ihn scheinbar so beeindruckt, dass er mir grandiose 11 Punkte gegeben hat!! Und dafür musste ich nur ein bißchen was über einen Roger Williams erzählen, der Rhode Island gegründet hat, nachdem man ihn in Massachusetts rausgeworfen hat, weil er dort kritisiert hat, dass Kirche und Staat verbunden seien. Da ihm das nicht gepasst hat, hat er also seinen eigenen Staat gegründet und dort das anders gemacht.
In der ersten Aufgabe durfte ich seine Ausführungen zusammenfassen, um in der zweiten Aufgabe dann zu erläutern, wie sich seine Ideen geschichtlich ausgewirkt haben.
Offenbar hat das alles ganz zufriedenstellend geklappt und ich bin ziemlich froh, dass nun der kritische Teil vorrüber ist. :)

Abicalypse – Das jüngste Gericht

Episode III – Ordentlich Ende ersma

Sooo… das war Politik! Und damit ich das nich alles nochmal schreiben muss, was ich grad schon dem Markus geschrieben hab, poste ich einfach mal den Dialog von eben ;)

flow666: aaalso
flow666: folgendes
flow666: war gut
streicher: yeeha
flow666: hab 16 seiten
streicher: wow
flow666: halt viel geschreibe und blah blah aber man musste fast nix wissen
flow666: ein vorschlag ueber die moeglichkeit der wahlberechtigung minderjaehriger und ein vorschlag ueber die demokratisierung des irak
flow666: ich hab den ersten
streicher: ok
streicher: weiter?
flow666: weil beim zweiten sollte man den text, sone rede von bush, in beziehung zur „Neuen Nationalen Sicherheitsstrategie“ setzen – ich hatte nur keine ahnung was das is
flow666: also hab ich den gleich ma weggepackt
streicher: ok
flow666: naja, also bei meinem vorschlag war n son auszug aus nem buch
streicher: jau
flow666: der typ hat gesagt, dass man auch unter 18 jaehrigen n wahlrecht geben soll, weil das sonst undemokratisch waere. und der meinte, dass man ab 14 normal waehlen darf und unter 14 die eltern das fuer einen tun muessen
flow666: dann sollte man ersma die hauptaussagen zusammenfassen
streicher: jepp
flow666: dann das ganze in beziehung zu ner bevoelkerungsstatistik von deutschland setzen
streicher: ok
flow666: dann sagen, in wie weit das die sozialpolitik deutschlands beeinflussen koennte
flow666: und dann ne stellungnahme dazu
streicher: ok, also nich so wirklich anspruchsvoll
flow666: nee, echt nich
streicher: schön
flow666: wenn man von der einen aufgabe absieht bei der anderen ansich auch nich
streicher: jau, nur was is das jetz dieses sicherheitsgedöns? und warum soll man fraenkel und rousseau können?
flow666: ja also fraenkel und rousseau haette man angeblich bei dem anderen krams koennen sollen muessen
flow666: weiss ich aber nich genau, ich hab das da jetzt nich so reininterpretiert
streicher: aha was hätten man denn dann bei deiner aufgabe überhaupt wissen müssen?
flow666: und dieses Nationale Sicherheitsstrategie is wohl das mit Praeventiv und Preemptivkriegen durch die USA
streicher: aso
flow666: naja, son bischen was ueber die deutsche sozialpolitik fuer die dritte aufgabe
flow666: ich hab da dann was geschrieben, dass dann vermutlich mehr investitionen in bildungs und familienpolitik stattfindet, weil die kinder das dann ja bestimmt ganz toll finden
flow666: und dann hab ich da son paar beispiele gebracht
flow666: so kindertagesstaetten, schulen usw. und eben das elterngeld
streicher: ja ok, aber das weiß doch auch jeder ausm physik gk oda?
flow666: ich denke, ja
streicher: vielleicht nich so intensiv
streicher: aber da kann man sich doch imma was ausn fingern saugen
flow666: eben, genau das hab ich auch gemacht
streicher: schön schön, dann brauch ich mir ja mal gar keine sorgen machen
flow666: also nich wegen mir
flow666: ich hab mit nem zitat geendet, voll gut
flow666: wart ma
streicher: naja, wegen dir schon mehr als wegen politik
flow666: „Demokratie ist die denkbar schlechteste Regierungsform, die es gibt, aber die beste, die wir haben.“ is von winston churchill
streicher: ma sehn, vielleicht kann ich das ja auch gebrauchen
flow666: das war mein letzter satz
flow666: voll gut
flow666: mein letzter satz in meiner letzten klausur is ein zitat von winston churchill
streicher: woher wusstest du das?
flow666: hmm weiss nich, hab ich mal irgendwo gehoert und in dem zusammenhang mit dem text is mir das wieder eingefallen
streicher: wär doch cool wenn ich damit morgen auch aufhören würde, vielleich passt das ja
flow666: jau, war cool
flow666: weil der autor meinte in dem text, dass es ja nich anginge, das die abgeordneten angeblich das volk repraesentieren, aber die kinder und jugendlichen eben nich.
flow666: und dann hab ich das zitat gebracht um das zu entkraeften

In diesem Sinne noch ein Zitat zum Abschluss:
„Dieser Fall gehört vor das jüngste Gericht – man sollte ihn 14 Tage in der Handwerkskammer einschließen.“

Abicalypse – Alles auf P3

Episode IIb – Wir haben’s überlebt… erstmal ;)

Na also, Mathe ging eigentlich. Ich hab im Grunde überall was und bei den meisten Sachen sogar n Endergebnis. Und ich muss ja sagen, Samstags schreiben is richtig klasse – keine kleinen, lärmenden, nervenden, schreienden Kinder in der Pausenhalle, keine Pausenklingeln, keine radaumachenden Autowagen aufm Parkplatz – himmlische Ruhe ;)

Die Aufgaben warn okay, gab insgesamt 8 Seiten und diese enthielt 2 Vorschläge für Analysis, hiervon einer mit einer e-Funktion sowie ein anderer mit einer ganzrationalen Kurvenschar. Weiterhin gab es einen Vorschlag mit Analytischer Geometrie als Schwerpunkt und einer weniger gewichteten Stochastik Aufgabe sowie andersherum einen Vorschlag mit Stochastik als Schwerpunkt und einer weniger gewichteten Analytischer Geometrie Aufgabe. Ich hab mich für einen Analysis Vorschlag mit einer praxisorientierten Aufgabe, welche den Feinstaubausstoss eines Verbrennungsmotors zum Thema hatte. Dieser wurde durch eine e-Funktion beschrieben, welche f(x) = 250x * e^(-0,5x) lautete wobei x die Größe der Partikel angab und f(x) die Anzahl der Partikel dieser Größe. Hiermit sollten allerlei lustige Dinge gemacht werden so wie z.B. bestimmt werden, von welcher Größe am meisten Partikel aus dem Motor kommen. Dann noch n bischen was mit nem Integral von dieser Funktion und einem elektrischen Filter der die Partikel wegfiltert, dessen Arbeit natürlich auch mit einer Funktion beschrieben werden kann – und zwar mit einer gebrochenrationalen Funktion. (Das sind diese fiesen Dinger mit nem Bruchstrich ;) )

Die Analytische Geometrie war dann eigentlich ganz entspannend. Ein Würfelstumpf sollte vermessen und berechnet werden und ein Schnittwinkel zweier Ebenen in diesem Stumpf berechnet. Da kam mir zu Gute, dass ich eine angenehme Art des Berechnens von Normalenvektoren kannte, naemlich ueber das Kreuzprodukt (Was man im Grundkurs unverständlicherweise nicht macht, obwohl das ca. 666 mal einfacher is als alles andere) und so ganz schnell zu einer Lösung kam. Mein Schnittwinkel von den Normalvektoren (2 1 1) und (-2 0 1) der beiden Geraden lag bei ca. 136 Grad.

Stochastik war dann eine Sache mit zwei Urnen aus denen im Rahmen einer Verlosung Kugeln genommen wurden. In der ersten Urne befanden sich 8 Kugeln, welche mit 8, 6 und 5 beschriftet waren und in der zweiten Urne lagen Kugeln mit 0, 1 und 2. Um Mitzuspielen musste man 2€ bezahlen und durfte dann aus beiden Urnen eine Kugel ziehen. Wenn man in der Zweiten Urne eine 0 gezogen hatte, erhielt man nix, bei einer 1 musste man noch 2€ bezahlen und bei einer 2 erhielt man den Betrag der ersten Kugel minus den der zweiten Kugel. Hierbei sollte nun der Erwartungswert des zu gewinnenden Betrages bestimmt werden. Ich hatte -0,36€ raus, aber mitlerweile wurde mir bewusst, das ich dabei leider die 2€ Einsat vergessen hab.. naja, egal. ;)

Als letztes musste dann noch bei einer Gewinnwahrscheinlichkeit von 14% berechnet werden, wie oft man mitspielen muss um mit einer 90%igen Wahrscheinlichkeit den Höchstgewinn zu gewinnen. 16 mal… man sollte es besser lassen ;)

Nun ausruhen und chillen, Mittwoch gehts weiter ;) Dann is Zeit für Bingo Politik.

Abicalypse – Jetzt wird’s lustig ;)

Episode II – Das unentdeckte Land


Soo, das war Englisch, Mission accomplished. Gab zwei Vorschläge einer doof, einer ganz ok ;)
Für die Interessierten: Diesen Text habe ich genommen, allerdings gabs den zum Glück nich komplett, sondern nur als Auszug und zwar das folgende:

Embracing Illegals
Companies are getting hooked on the buying power of 11 million undocumented immigrants

Inez and Antonio Valenzuela are a marketer’s dream. Young, upwardly mobile, and ready to spend on their growing family, the Los Angeles couple in many ways reflects the 42 million Hispanics in the U.S. Age 30 and 29, respectively, with two daughters, Esmeralda, 8, and Maria Luisa, 2 months, the duo puts in long hours, working 4 p.m. to 2 a.m., six days a week, at their bustling streetside taco trailer. From a small sidewalk stand less than two years ago, they built the business into a hot destination for hungry commuters. The Valenzuelas (not their real name) bring in revenue well above the U.S. household average of $43,000, making them a solidly middle-class family that any U.S. consumer-products company would love to reach.

But Inez and Antonio aren’t your typical American consumers. They’re undocumented immigrants who live and work in the U.S. illegally. When the couple, along with Esmeralda, crossed the Mexican border five years ago, they had little money, no jobs, and lacked basic documents such as Social Security numbers. Guided by friends and family, the couple soon discovered how to navigate the increasingly above-ground world of illegal residency. At the local Mexican consulate, the Valenzuelas each signed up for an identification card known as a matrícula consular, for which more than half the applicants are undocumented immigrants, according to the Pew Hispanic center, a Washington think tank. Scores of financial institutions now accept it for bank accounts, credit cards, and car loans. Next, they applied to the Internal Revenue Service for individual tax identification numbers (ITINS), allowing them to pay taxes like any U.S. citizen — and thereby to eventually get a home mortgage.

Today, companies large and small eagerly cater to the Valenzuelas — regardless of their status. In 2003 they paid $11,000 for a used Ford Motor Co. van plus $70,000 more for a gleaming new 30-foot trailer that now serves as headquarters and kitchen for their restaurant. A local car dealer gave them a loan for the van based only on Antonio’s matrícula card and his Mexican driver’s license. Verizon Communications Inc. also accepted his matrícula when he signed up for cell-phone service. So did a Wells Fargo & Co. (WFC ) branch in the predominantly Hispanic neighborhood in northeast Los Angeles where they live. Having a bank account allows them to pay bills by check and build up their savings. Their goal: to trade up from a one-bedroom rental to their own home. Eventually, they also hope to expand their business by buying several more trailers. Matrícula holders like the Valenzuelas are „bringing us all the money that has been under the mattress,“ says Wells Fargo branch manager Steven Contreraz.

The corporate Establishment’s new hunger for the undocumenteds‘ business could have far-reaching implications for America’s stance on immigration policy, which remains unresolved. Corporations are helping, essentially, to bring a huge chunk of the underground economy into the mainstream. By finding ways to treat illegals like any other consumers, companies are in effect legalizing — and legitimizing — millions of people who technically have no right to be in the U.S. It’s even happening in mirror image, with some Mexican companies setting up programs to follow customers who move to the U.S. All this knits the U.S. and Mexico closer together, further blurring the border and population distinctions.

The economic impact could be significant. While most analysts peg the number of illegal immigrants at 10 million to 11 million, a recent study by Bear Stearns Asset Management (BSC ) concluded that data on housing permits, school enrollment, and foreign remittances suggests there could be as many as 20 million. Either way, experts agree that the undocumented, a majority of whom are Hispanic, are one of the nation’s largest sources of population growth. They add 700,000 new consumers to the economy every year, more even than the 600,000 or so legal immigrants, according to Pew’s new study. What’s more, 84% of illegals are 18-to-44-year-olds, in their prime spending years, vs. 60% of legal residents.

Und wozu das ganze??
Damit sollte man folgende Dinge tun:

  • Summary von der Story der Familie und erklären, warum das möglich war.
  • Angeben, wie das Cover der Zeitung (war mit gegeben) den Inhalt des Textes unterstützt.
  • Die Mexikaner aus dem Text mit den Mexikanern aus dem Tortilla Buch vergleichen ;)
  • Anhand der Sprache herausfinden, wie der Autor diese Entwicklung findet.
  • Und dann noch einen Brief an die Zeitung verfassen, in dem man zu der Immigrationspolitik der US-Regierung Stellung bezieht und entweder für eine Liberalisierung davon ist oder für eine Beibehaltung.

Bis auf die Aufgabe mit der Sprache wars eigentlich ganz ok, hab 11 Seiten geschrieben und ca. 1500 Wörter verbrutzelt. Mal schaun, was dabei so rumkommt, nu erstmal n bischen chillen, gleich noch n bischen Mathe machen und dann morgen Mathe P3. Geht bestimmt ab, ich glaub aber ich schreib da definitiv nich so viele Wörter ;)

Achja, was mir grad noch einfällt: Heute hat Königin Lissbeth II ihrem 80. Geburtstag ;) In diesem Sinne: Alles Gute und Gott speichere die Königin ;)