Weils besser schmeckt

Burger King hat durchaus lustige Unterlagen für ihre Tabletts, finde ich jedenfalls. Mir gefallen vor allem Tipp #1, #2 und #4.

Achja: Heute war es endlich soweit! Ich konnte den langerwarteten großartigen Film „Snakes on a Plane“ bewundern. Er hält alles was er verspricht, ja sogar, was der Trailer verspricht: Es gibt Snakes on a Plane. Und Samuel L. Jackson tut etwas dagegen, klasse Film :D

SoaP

So, nun ist es soweit – ich muss darüber schreiben: Anlass ist der Kinobesuch gestern Abend, bei dem das wahre Highlight mal wieder unter den Trailern zu finden war. (Der Hauptfilm [Superman returns] war im Übrigen schlecht, wenn auch nicht so schlecht, wie der Trailer vermuten liess.) Der Trailer von dem ich rede war der lang erwartete offizielle Trailer zu Snakes on a Plane.

Nun wird sich manch einer fragen, was das für ein Film sein soll (Auch wenn der Titel eigentlich schon alles wissenswerte verrät: es gibt Snakes – on a Plane.) Dieser Film handelt davon, dass es ein Flugzeug gibt, in welchem ein Auftragskiller versucht eine Person mittels 200 Schlangen, die er in eben diesem Flugzeug freilässt, zu töten. Macht keinen Sinn, oder? Wirklich nicht. Aber das macht eigentlich nichts, wird sicher trotzdem lustig ;) Das dachte sich auch die Produktionsfirma, die deshalb nach dem entstehen eines Hypes im Internet (nur wegen des albernen Titels) beschloss, noch Szenen nachzudrehen, so dass man diesen Film nun vermutlich vollends nicht mehr ernst nehmen kann ;) Allein schon der Trailer ist klasse:

As the Summer Movie Season begins … You will have the Opportunity to see Blockbusters … Movies that will have … Huge Stars … Swashbuckling Pirates … Elaborate Codes … Incredible Superheroes … And animated Adventures … But there’s one Thing … We guarantee they won’t have … SNAKES —- ON A PLANE

Kabelsalat ist gesund

Heute war Salattag in der Kantine. Wie jeden Donnerstag gab es heute lecker Salat zum selber zusammenbauen. Hierfür gabs eine Schüssel und dann große Behälter mit jeder Menge verschiedener Komponenten zum hinzufügen. Darunter waren u.a. Tomatenscheiben, Gurkenscheiben, Mais, gemischter Salat, Fleisch, Eier und noch so einiges anderes. Außerdem gabs verschiedene Soßen zum drauftun und Brötchen zum nebenbei essen. Zum Nachtisch wieder lecker Joghurt und natürlich ein kostenloses Eis, was es diese Woche gibt, „damit wir alle elastocool bleiben.“ (Steht jedenfalls so auf einem Schild und im Intranet ;) ). Interessant ist auch, was man so für Leute trifft, wenn mans am wenigsten erwartet. So lief mir heute mittag Torben in der Kantine über den Weg, der ist nämlich zur Zeit da im Büro. (Also nicht in der Kantine, bei der Elastogran mein ich)
Dann kommen wir zu den anderen wichtigen Dingen des Tages: Seit heute bin ich glaub ich Student. Steht jedenfalls in dem Brief der heute gekommen ist. Und praktischerweise ist auch gleich ein Studentenausweis-Semesterticket-Kombikartendings da mit drin. Zufälligerweise ist heute auch noch der Brief vom Studentenwerk gekommen, die mir ein Wohnheimmietangebot unterbreiten wollen. Sogar so eins, was ich haben wollte. Praktisch ist auch, dass ich mit meiner Studienbescheinigung morgen zum Personalwesen gehen kann und die dort zwecks meines Praktikumsvertrages abgeben kann.

Gestern Abend war ich mit Henning in Quernheim in Fluch der Karibik 2. Ein sehr guter Film, wie ich feststellen konnte. Was nicht ganz sicher war, denn das Kino war so voll, wie schon lange nicht mehr, so dass mir berechtigte Zweifel kamen überhaupt noch irgendwo sitzen zu können. Aber ging dann doch noch, wenn auch nich so ganz perfekt, zwar ganz aussen neben einer Fast-Bierleiche, aber dafür hinten. Vorher hing man noch bei Henning rum, um sich vom anstrengenden gestrigen Arbeitstag zu erholen, wo ich spannende Sachen gemacht hab, an denen ich heute weitergebastelt hab. Darf natürlich nich sagen was, is schließlich alles Top Secret ;)

Mansche und Teile

Heute war ich mal wieder im Kino und habe mir Final Destination 3 angesehengetan.. Es gab zwar jede Menge Mansche und Teile beim Ableben der durchweg überflüssigen Charactere. Aber das ist alles noch garnix gegen die Sinnfreiheit der diversen Szenen, die hier meiner Meinung nach perfekt beschrieben sind. Allerdings wird da auf die Problematik mit dem seltsamen Solarbankanlagenansteuerungsgerät nicht genau genug eingegangen. Komisch ist nämlich, dass auf diesem Ding 230 VAC drauf steht, was „Volt Alternating Current“ bedeutet, zu Deutsch: Wechselspannung. Also 230 Volt. Komisch nur, das a) in den USA 110 V Netzspannung verwendet werden und b) es keinen wirklichen Sinn macht, dass durch hereintropfendes Wasser die Spannung steigt, was c) dann auch noch dazu führt, dass die Sonnenbankanlagen anfangen heisser zu werden…
Abschliessend kann ich eigentlich nur davon abraten, diesen Film anzuschauen, es gibt eigentlich so ziemlich nichts, was das so wirklich rechtfertigt…

Es war einmal….


So, da bin ich wieder! War grad in Osnabrück mit Daniel und Oessi im Kino und hab Brothers Grimm geguckt, ein recht guter Film, wenn man bedenkt, das die Franzosen sehr schlecht wegkommen und am Ende als die Deppen dastehen ;) Vorher waren wir bei Subway essen, sehr lecker.
Heute nachmittag haben Martin und Hoffi meine Scheune belagert und dadrin mit Hilfe von „meinem“ Beamer und meinem Notebook sehr mysteriöse Dinge aus Holz gebaut. Möglicherweise kann der eine oder andere das Ding am Freitag sehen. Außerdem wollte der Heise Verlag heut Geld für mein c’t Abo haben, immer nur Rechnungen, andere Post wär mal schöner ;)

Gestern war der Tag der Schreibtische. Zum einen hab ich mir nen neuen Schreibtisch bei Ikea in Osnabrück gekauft, allerdings steht der noch eingepackt in Folie unten und wartet darauf, dass ich hier mal Platz schaffe… Ich glaub, das tu ich morgen mal. Zum anderen hab ich gestern mit Daniel seinen Schreibtisch mit dem „An uns haben Sie ihre helle Freude“-Auto, dessen Sitz sich nicht verstellen lässt, aus Oldenburg geholt, weil er den da wohl nicht mehr braucht.
Man glaubt es übrigens nicht, aaaaber: Ich steh in der Zeitung und der Martin auch! Anscheinend ist die Vorstellung von „Captain Langeweile präsentiert Diepholz“ nicht ganz so desaströs verlaufen wie von mir im Vorfeld befürchtet.