Wir testen WoW

холови гарнитуриGestern Abend ist im Laufe eines Herumsitzens mit Essen und Trash-TV die Idee entstanden, heute mal wieder Thomas‘ (@pantra64) Küche mit Rechnern heimzusuchen. Dabei fiel zuerst der Gedanke auf Quake III, jedoch warf ich ein, dass man auch Warcraft III mal wieder spielen könne. Daraus entstand dann der verrückte Plan, World of Warcraft mit den 10 Tage Testaccounts auszuprobieren.

Somit fanden sich Daniel (@z3r0c00l_), der Böseking und ich (@flow6667) heute zwischen 18:30 Uhr und 19:00 Uhr bei Thomas ein und wir begannen mit der langen Odyssee, WoW zu installieren. Ich hatte gestern Abend schon angefangen, mein Windows auf meinem alten Testnotebook auf den neuesten Stand zu patchen, um dann heute ohne Probleme WoW installieren zu können. Jedoch zog sich die Installation unheimlich in die Länge. Gegen 21:30 Uhr war ich dann endlich soweit, dass die Installation von über 3 GB abgeschlossen war. Doch zu früh gefreut, diese Installation musste noch auf die aktuelle Revision gepatcht werden. Schliesslich konnte ich dann um kurz nach 11 auf den Play-Button klicken. (Wobei ich fairerweise anmerken muss, dass mein Notebook nicht besonders schnell war und Daniel und Thomas da schon eine Weile fertig waren.) Nun konnten wir endlich anfangen.

Der erste Eindruck war wenig überraschend. Man hatte einen Ork (oder was man sonst so ausgewählt hat) und konnte mit diesem herumlaufen. Das Userinterface wirkte nicht besonders aufgeräumt und unübersichtlich. Die erste Aufgabe bestand darin, mit einem anderen Ork zu reden, der einem eine Aufgabe (Quest) gab. Diese erfüllte man dann, ging zurück, erhielt ein Geschenk und dann ging das wieder von vorne los. Dieser Teil kam mir ein wenig langweilig vor. die Quests sind zwar ganz unterhaltsam, jedoch nervt es ungemein, wenn man ewig durch riesige Landschaften laufen muss um vom Questgeber zum entsprechenden Ort laufen musste. Wie Daniel außerdem anmerkte ist die soziale Komponente des Spiels ziemlich großartig. Diese beschränkte sich, zumindest in dieser Phase, auf ein gelegentliches „Hi“ zu anderen Spielern sowie das Adden von Freunden, was allerdings nur innerhalb der eigenen Allianz (also Alliance oder Horde) möglich ist. Zudem ist es nicht möglich, eine Gilde mit weniger als 10 Spielern oder Trail-Account-Spielern zu gründen, was mich etwas geärgert hat.

Bestimmt sind uns einige Eindrücke entgangen, die erst dann entstehen, wenn man mit seiner Gilde „raided“ und man gemeinsam irgendetwas macht (sofern man die gemeinsame Anstrengung, die Installation auszuführen, ausnimmt), aber mein Gesamteindruck war nicht besonders positiv. Das Spiel mag nicht wirklich schlecht sein, aber den Suchtfaktor, der immer wieder angeführt wird, kann ich nicht wirklich nachvollziehen. Ich hatte bereits nach 3 Stunden keine Lust mehr, als mich zum wiederholten Male Tiger und komische Trolle getötet hatten. Wie ist das dann erst mit den richtigen Pros?

Abschließend bleibt nur noch auf Daniels Angebot hinzuweisen:

#WirTestenWoW verkaufe toten Level 3 Orc

(by @z3r0c00l_)

Der Hashtag ist übrigens, wie da eben schon zu sehen, #WirTestenWoW