Mal ein Beispiel

…für diejenigen, die der aktuellen Überwacherei immer noch nichts negatives abgewinnen können: Eine Stuttgarter Bank spürt anhand ihrer Überwachungsbänder und Kundendaten eine Kundin auf, deren Tochter den Steinfußboden verunreinigt habe um ihr die Rechnung für die Reinigung zuzusenden – Genau sowas passiert nämlich, wenn man auf Schritt und Tritt überwacht wird. Zuerst sinds die fiesen Terroristen die uns alle in die Luft sprengen wollen, dann die Kinderschänder, die das Internet mitlerweile übernommen haben und dann kommen die Leute, die Banken verunreinigen dran. Und die Bank findets nicht mal verwerflich. Na schönen Dank auch!

Aber wir haben ja alle nix zu verbergen, nicht wahr…?

(via Fefe)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.