Relikte des Fernsehens

Der eine oder andere kennt diese legendäre alte Sendung von RTL noch. Vor vielen, vielen Jahren ein fester Bestandteil des Samstagabends begrüßte der Moderator Geert Müller-Gerbes die Zuschauer jede Woche mit:

Samstagabend. Kurz nach zehn. Willkommen bei ‚Wie bitte?!‘.

Im Folgenden hat dann das Team um Lutz Reichert, Thomas Hackenberg, April Hailer und Max Griesser verschiedenste Merkwürdigkeiten der Zuschauer im Zusammenhang mit Unternehmen oder Behörden in Form von Sketchen vorgestellt.

Leider hielt RTL es für eine gute Idee, die Sendung abzusetzen und auch nie zu wiederholen, was ich bis heute sehr schade finde. Allerdings hat ein netter Mensch einige Clips aus der Sendung vor 3 Wochen bei YouTube reingestellt, die ich gerade geguckt hab. Insbesondere die Rubrik „Spaß mit der Telekom“ ist klasse. Unbedingt mal anschauen, mehr kommt hier:

[youtube clip_id=“cVeFzv-DfoU“]

Relikte des Fernsehens weiterlesen

Abigag… nicht!

Nachdem Markus mich nun schon so ausdrücklich auffordert, muss ich mich ja auch mal zu Wort melden.

Ich wollte eigentlich erst eine lange, ausführliche Kritik schreiben, zu dem, was da heute morgen im Theater stattgefunden hat und sich Abigag nannte… Ich habs mir aber anders überlegt und es gelassen. Es lohnt sich einfach nicht. Es wäre eine Aneinanderreihung von allem was stattgefunden hat mit der Überschrift: „Wie man etwas nicht macht“. Das ist mir einfach zu lang. Es wäre auch für den Leser ähnlich langweilig, wie die Veranstaltung selber, die außer dem Monolog von Doc Büscher wenig Höhepunkte zu bieten hatte…

Derjenige, der den Beamer aufgebaut hat, hatte sich offenbar den Satz: „Wer schief geht, wird schief angeschaut.“ offenbar zu sehr zum Vorsatz genommen und einfach den Beamer auch schief aufgebaut. Sah super aus, genauso wie die falsch rotierten Bilder, die auf der Seite lagen.

Ohne weiter viele Worte zu verlieren, hoffe ich, dass der nächste Jahrgang wenigstens den Ablauf plant, Texte schreibt und sich nicht erst auf der Bühne ausdenkt und eine Generalprobe macht. Meinetwegen könnten sie auch mal mehr Zeit darauf verwenden, sich lustige Gags auszudenken, die nicht total versaut und auf dem Niveau eines Fünfjährigen sind oder uralt und langweilig sind ;)

Dazu kam dann noch schlechter Sound, brüchige Mikrokabel, Leute, die sich mit ihrem Kabel in nem anderen Kabel verheddert hatten, ständiges durch den geschlossenen Vorhang laufen, konfuses auf der Bühne stehen, ohne dass man weiss, was als nächstes kommt, schlechte Präsentation der Videos, usw., usw., usw…

Selbst meine niedrigen Erwartungen wurden somit noch untertroffen, herzlichen Glückwunsch :)

Ziemlich fieser Super Mario Mod

Irgendein fieser Mensch hat einen unheimlich fiesen Super Mario Level gebaut… Es ist herrlich, dem Spieler zuzuhören, seine Kommentare sind klasse ;)

„what the fuck are you eating the ceiling for, you dumbshit“

„who builds a castle with no floor?“

„who put that thing? who put that there? fuck that thing!“

[youtube clip_id=“k7VB-Nrh3hs“]
[youtube clip_id=“RoIqx76jk_s“]
[youtube clip_id=“Rnw1N5Z3iVg“]

Blogcensus, nö danke

Nachdem mir in der letzten Zeit immer mehr Leute aufgefallen sind, die diese Hashwerte in einem Post auf ihrem Blog haben, ist mir ein Eintrag von F!XMBR wieder eingefallen, den ich vor einiger Zeit mal gelesen hatte.
Dieser stand dem Projekt Blogcensus recht kritisch gegenüber und nachdem ich mir das heute mal näher angesehen habe, ich auch. Nachdem ich mich seinerzeit mal facharbeitsbedingt mit dem Thema „Volkszählung 1983“ (Stichwort: Recht auf informationelle Selbstbestimmung) auseinandergesetzt habe, bin ich von Datenerhebungen, die nicht wirklich notwendig sind, nicht unbedingt begeistert, zumal ich keinerlei Ahnung habe, welche Daten erhoben und wie diese verarbeitet werden. Ich sehe keinen wirklichen Bedarf, eine solche Statistik zu erzeugen und in sofern habe ich heute dann gleich mal mein Blog entsprechend modifiziert, dass dieser Crawler ausgesperrt wird. Netterweise, das muss man ihnen zugesehen, haben die Leute von Blogcensus die entsprechenden Daten hierzu gleich auf der Website veröffentlicht, auch wenn ich nicht gerade begeistert bin, dass man sich selber um die Sperrung kümmern muss. Ein sinnvolleres Vorgehen wäre es, die Blogs zu crawlen, die dem explizit zugestimmt haben, dann wäre das Ganze ja auch überhaupt kein Problem.
Insbesondere den Fakt, dass das Impressum, das nach dem TDG ja vorgeschrieben ist, zur Informationsbeschaffung und als Grundlage der erhobenen Daten dienen soll, finde ich persönlich ziemlich fragwürdig, da diese Daten definitiv nicht zu statistischen Zwecken dort stehen.

Damals, vor einem Jahr

Heute vor einem Jahr war der denkwürdige Tag, an dem ich meine (damals noch vorläufige) Abinote erhalten hab. Unfassbar, dass das schon so lange her ist.
Schon spannend, dass man damals noch froh war, endlich mit der Schule fertig zu sein und nun etwas neues beginnen zu können – und heute, zwei Semester und mehrere Monate Praktikum später… Nunja, da wär man eigentlich lieber gerne wieder da ;) War irgendwie wesentlich weniger anstrengend, wesentlich unkomplizierter, man konnte sich drauf einstellen, in welchem Rahmen man sich betätigen musste… heute, hier in der Uni kommen jeden Tag neue Überraschungen (und ich hasse Überraschungen ;) )…
Interessant auch, dass ich damals noch nicht wusste, was dann noch alles für Terror auf mich wartete, wenn ich z.B. an den Abi-GoDi/Abi-Entlassung/Abi-Ball (a.k.a. Abi-Kack #1, #2, #3) denke… Mörderhitze, Stress ohne Ende und von einer Veranstaltung zur nächsten Hetzen… Ich war froh als der Tag zuende war ^^
Aber da zeigt sich mal wieder, für was son ein Blog gut ist, man kann hervorragend in alten Errinnerungen herumwühlen. Ich glaub nicht, dass ich sonst den Termin so bewusst wahrgenommen hätte.