Nun gehts los!

Nun ist es soweit, mein Zimmer hier im heimischen Heim ist halb leer und ein Haufen Gerödel liegt im Auto drin. Morgen wird das dann alles nach Paderborn verschifft, meinem neuen Zweitwohnsitz.

Ich bin mal gespannt, was das so wird. Das Auto ist voll, hier fehlt so einiges und ich musste heute leider mein schööönes tolles Schreibtischsetup hier zerstören :(

Da das doch eine recht einschneidende Veränderung darstellt, gibts hier mal nen neuen Header passend zum Thema (Kleine Anlehnung an das dritte BAfH Buch, ich gehe ja davon aus, dass man im Gegensatz zur Schule den Tag an der Uni nutzen kann ;) ) mit neuem Subtitle und außerdem ne neue Kategorie dazu.

Heute Morgen gabs dann erstmal beim Bahnhof ne Bahncard 50, dann kann ich für wenig teuer Geld demnächst auch schön nach Hause fahren. Außerdem hab ich nun jede Menge Küchengerödel ;)

Aber mal schaun wie das so weitergeht. Sonntag gehts dann für die nächste Woche da runter, bis Freitag. Also erstmal heisst die Devise: Ich WOHNE da nicht, ich STUDIERE da nur :)

What has to be done

Heute war ich zum ersten Mal im Zusammenhang mit meiner zukünftigen Bestimmung in Paderborn. Mit Martin zusammen, der in Kooperation mit seiner Familie bereits sein Zimmer möbliert hat und seinen Mitbewohner angetroffen hat, hab ich mich heute morgen auf den beschwerlichen Weg begeben. Nachdem wir den Hausmeister angetroffen hatten und unsere Schlüssel überreicht bekamen, konnte ich mir dann in Ruhe mein Zimmer anschauen. Es misst 5×3 Meter, ist im Gebäude 14 im ersten Stock und wurde heute gerade neu gestrichen.

Das Gebäude, in welchem sich mein Zimmer befindet, steht im inneren Bereich des Wohnheimkomplexes und grenzt an den Sportplatz, von daher ist eher eine ruhige Lage zu vermuten ;) Martins Bude liegt dagegen direkt am Südring – er hat es kürzer zur Uni (ca. 100 – 150mtr. weniger), dafür muss er erst aus dem 3. Stock nach unten gehen und sein Zimmer hat ein Fenster direkt zu einer vielbefahrenen Straße.
Außerdem habe ich dann heute mal eine Liste mit Gedöns gemacht, dass ich dann am Donnerstag mitnehmen will, um es in mein Zimmer reinzustopfen. Blöd ist allerdings, dass ich erstmal noch keine Ahnung habe, wie ich an Internet kommen soll, da die Wohnheiminternetanbindung bisher noch nicht läuft und laut Aussage des Hausmeisters erst eher gegen Ende des Jahres funktionieren wird. Voll Blöd, aber wohl nicht zu ändern. Vielleicht kann ich was mit meinem Mitbewohner dealen, ob da was zum Mitbenutzen vorhanden ist? Mal schaun, vielleicht findet sich ja was.

„Wir haben einen neuen Chef…“

Der eine oder andere mag es vielleicht mitgekriegt haben, dass ich bis Juli diesen Jahres bei der ibis acam AG in Oldenburg beschäftigt war. Auf Grund der Tatsache, dass ich ab dann die Möglichkeit hatte, mich anderweitig zu betätigen und da die Arbeit dort mir allgemein nicht mehr viel Spaß gemacht hat (weil durch die Gegend fahren und Krams ausladen langweilig ist) habe ich dann beschlossen dort zu kündigen. Soweit so gut.
Nun mag der eine oder andere vielleicht auch mitgekriegt haben, dass ich seit nun über zwei Monaten auf mein noch ausstehendes Gehalt von mehreren Monaten warte (wobei ich mitlerweile immerhin mal meine Fahrtkosten überwiesen bekommen habe). Ich habe nun schon mehrere Faxe geschickt, Fristen gesetzt, Briefe/Mails/SMS geschrieben, nur half das alles leider nix. Wenn man nicht will, dann schaltet man eben auf stur. Problematisch ist für mich halt, dass es sich wegen der mehr oder weniger geringen Summe nicht lohnt einen Anwalt einzuschalten, da der vermutlich teurer wäre, als das noch ausstehende Geld. Mein ehemaliger Chef war leider über längere Zeit auf seinem Handy (warum auch immer…) nicht zu erreichen, sodass ich völlig ahnungslos war und nicht wusste, was nun Sache ist.

Nunja, heute hab ich dann – ohne Hoffnung auf Erfolg – einfach mal wieder versucht ihn anzurufen: Und siehe da – er ging ans Telefon. Nun erfuhr ich, was ich bereits vermutet habe:

Die ibis acam AG Andernach hat am 18.09.2006 beim zuständigen Amtsgericht Mayen Insolvenz beantragt.

Nun bin ich mal sehr gespannt, wie das weitergeht, mein Chef meinte, er sei zur Zeit dabei, die Arbeitszeugnisse zu schreiben, ich hoffe sehr, dass meins auch dabei ist und ich das bald bekomme. Wäre schade, darauf als Referenz verzichten zu müssen… Wegen meinem noch ausstehenden Geld will er mir was zuschicken, womit ich beim AG Mayen Insolvenzausfallgeld beantragen kann. Vielleicht krieg ich dann ja noch mein Geld ;)

In diesem Sinne:

„Wir haben einen neuen Chef.“ – „Wie heisst er denn?“ – „Herr Insolvenzverwalter.“