Das Oracle von Delphi

Heute hatte ich wieder viel Spaß mit Oracle, der großartigsten Datenbank mit der umfangreichsten SQL Syntax überhaupt. Lustige Dinge kann man damit tun, z.B. sehr umständlich mit mehreren Zeilen Code Dinge ausdrücken, die man mit MySQL durch ein einziges Wort (naja, wenn mans genau nimmt zwei, „auto-increment“) ausdrücken kann. Immerhin habe ich heute genau das geschafft, was ich mir für heute vorgenommen habe, ich habe für mein derzeitiges (Teil-)Projekt die Speichern Funktion geschrieben. Damit kann man nun seine Formulareingaben per Ajax und PHP in der Oracle Datenbank speichern. Das ist ganz toll, denn das war (hoffe ich jedenfalls) die schwierigste Funktionalität der ganzen Sache. Morgen werde ich mich dann mal daran machen, dass Öffnen von gespeicherten Datensätzen zu realisieren, denn so ohne Öffnen ist Speichern recht sinnfrei ;)

Heute Mittag gabs leckeres Essen, Schweinenacken mit Salzkartoffeln, Soße und Kaisergemüse. Mal was weniger ausgefallenes, denn am Wok war heute ne (Anstell-)Schlange Schlange bis zur Tür. Meine Kollegen zogen es vor Salat zu essen, aber da ich nicht jeden Tag Salat wollte und der Fleischanteil heute aus mir sehr suspekten dünnen Gekochter-Schinken-Streifen bestand, wich ich lieber auf das Menü mit dem richtigen Fleisch aus ;)
Dies hat sich dann auch durchaus gelohnt, denn wie meine Kollegen feststellen mussten (und, so vermute ich, die restlichen Salatesser ebenfalls) war der Grundsalat (Also dieses grüne Zeug) mit Sand durchsetzt. (Wär mir ansich egal gewesen, das lass ich immer weg, das schmeckt nach nix und nimmt Platz in der Schüssel weg)

Ansonsten ist heute wenig ereignisreich gewesen. Nach der Arbeit bin ich gleich nach Hause gefahren und hab hier jede Menge Sachen gemacht, die aber alle zu nix geführt haben. Im Gegensatz zu der angestrengten Brain-Dauerbelastung jeden Tag is das aber mal auch ganz angenehm ;)

Morgen werd ich dann abends erstmal nach Diepholz fahren, um beim Rasthaus Rathaus mein neues Dokument abzuholen, das belegt, dass ich zum Personal der Bundesrepublik Deutschland gehöre. (Um mal ein schönes Zitat des Kabarettisten Volker Pispers aufzugreifen: „Jeder Franzose besitzt eine Carte d’Identité. Sie haben doch eh nur nen Personalausweis. Sie haben ein Dokument, das Belegt, dass Sie zum Personal der BRD gehören.„) Ich hoffe jedenfalls, die haben das Ding dann fertig, drei Wochen sollten selbst bei denjenigen Staatsdienern reichen, die die alten Zeiten des stundenlangen Wartens des Bürgers vor dem Amt noch nicht ganz überwunden haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.