Der Diepholz-Film…

… – Die unendliche Geschichte?
Nein, dieser Film handelt weder von stinkenden Glückdrachen, noch von so komischen Steinbeissern oder dicken alten Büchern, sondern von einer kleinen, unheimlich spannenden Stadt mit einer noch viel interessanteren langweiligen Geschichte.
Das heisst, eigentlich ist die Geschichte gar nicht sooo langweilig – nur wenn man einen langen, langweiligen Film darüber macht, wird sie es sehr schnell. Leider hab ich – was ich bis heute nicht verstehe – mich dazu verpflichtet, einen solchen Film zu machen (Von dessen Inhalt ich mich distanziere, ich hab nur mit der Umsetzung zu tun gehabt). Das alles wäre ja nicht so unglaublich furchtbar entsetzlich, wenn es schnell vorbei gewesen wäre – aber nein, es zieht sich über mehr als ein Jahr hin.
Es war zu Anfang noch nicht mal wirklich schlimm, alle paar Tage mal ein paar Szenen filmen, ein paar Leute interviewen, die zum Teil auch sehr interessante Dinge erzählt haben, aber leider blieb es ja nicht dabei…
Seit nunmehr einem halben Jahr befindet sich dieser Film in der Schnittphase, lange Nächte habe ich mir um die Ohren geschlagen, diverse Programme, die ich vorher noch nie wirklich intensiv gebraucht hatte, trieben mich zum Teil an den Rand der Verzweiflung, aber aus irgendwelchen Gründen machte ich immer weiter, um dieses Machwerk der Fertigstellung immer näher zu bringen – vor ca. 6 Wochen ist es mir endlich geglückt. Doch damit ja nicht genug, denn es musste ja noch zusätzlich ein DVD Menü erstellt werden, auch das tat ich mehr oder weniger motiviert. Als dies endlich geglückt war und ich – endlich – eine fertige DVD mit der Endfassung in meinen Händen hielt, dachte ich, der Spuk wäre nun endlich vorbei – doch weit gefehlt! Drei Versionen wurden vom produzierenden Unternehmen auf Grund von technischen Fehlern in Bezug auf den Layer Break abgelehnt. Die letzte Version verstiess allerdings nur geringfügig gegen den Standard, da an der entsprechenden Stelle des Layer Breaks das so genannte STC discontinuity Flag nicht gesetzt war. Nun bleiben als Optionen übrig, die DVD in dieser Fassung zu produzieren, oder die DVD nicht zu produzieren, denn solangsam hab ich keine Ahnung mehr was ich falsch mache (Vielleicht macht das ja auch das Programm falsch – man weiss es nicht.) Mal sehen was drauss wird, ich vermute aber, das diese unheimliche unendliche Geschichte noch nicht zuende ist….

Updated:
Natürlich ist die Geschichte noch nicht zuende – nun hab ich grad ein Telefonat geführt, im Zuge dessen ich damit konfrontiert wurde, dass die DVD vermutlich im Studio remastert werden müsse. Mir wurden jede Menge Dinge erzählt, von denen ich nur die Hälfte verstanden habe und ich bin schon wieder völlig entnervt. Ich glaub, ich lösch den ganzen Mist ;)

Updated:
Die Leute wollen mich glaub ich ärgern – zum einen ist die Premiere Premiere nun verschoben vom 23.09. auf Mitte Oktober, also noch länger rumgerödel mit dem Kram. Zum anderen wird der Mist vermutlich nun tatsächlich remastered…. Ich will nich mehr, ich pack den Kram ein und schicks der Stadt und dann sollen die sehen, was damit wird…. ;)

Updated:
So, nun ist das Zeug unterwegs nach Berlin zur Firma Medialoft, wo der Film dann – hoffentlich – ohne weitere Eingriffe meinerseits remastered und fertiggestellt wird!! Bilde ich mir jedenfalls ein…. Morgen werd ich mich bestimmt wieder länger darüber ärgern…..

Updated:
Das Ende der Geschichte? Bestimmt noch nicht, auch wenn alles bisher danach aussieht: Ich habe gestern nachmittag ein Telefonat mit Medialoft geführt, wonach der Remastering-Prozess wohl gut liefe und noch gestern abgeschlossen werden solle. Im Laufe dieses Telefonats ist bei mir dann auch der Eindruck entstanden, das Adobe Encore DVD der letzte Mist ist… und das aus mehreren Gründen:

  • Wie bereits beschrieben, die Ausgabe für DVD9 erfolgt fehlerhaft hinsichtliches das Layer Breaks und der Länge der einzelnen Layer.
  • Es gibt keinerlei Information in Form einer grafischen Markierung oder ähnlichem, wie es bei den exportierten Menüs in Photoshop der Fall ist, wo das Bild eines normalen Fernsehers endet. Denn es gibt tatsächlich Grenzen, außerhalb derer nach dem DVD Standard keinerlei Buttons liegen dürfen. Das sind genau 10% des Außenrandes, die ohnehin nicht sichtbar sind und nochmal 10% des verbleibenden Bildes, in denen keine Buttons liegen dürfen. Vermerkt ist das nirgends.
  • Außerdem arbeitet keines der großen Studios mit Encore DVD; die meisten Publisher nehmen nur mit Spruce Maestro oder mit DVD Studio Pro erstellte Projekte an.
  • Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.